Kein eigener Nachfolger als Uebernehmer

 

  • Viele Betriebe kennen dieses Problem
  • Man schiebt es vor sich hin oder
  • nein, alle Betroffenen machen sich Gedanken über die Zukunft
  • vorrangig ist der Entscheid, will man den Betrieb erhalten (unabhängig davon ob es eine genügende Existenz ist oder nicht!) oder nicht.
  • Soll der Betrieb weiter leben darf man nicht reduzieren ober abbauen
  • Muss der Betrieb aus irgend welchen Gründen aufgegeben werden, ist man beweglicher

 

Einschränkungen der Verfügungsfreiheit

 

  • Obwohl niemand aus der eigenen Familie den Betrieb zur Selbstbewirtschaftung übernehmen will, hat der Gesetzgeber Möglichkeiten geschaffen, dass ein Nachkomme den Betrieb übernehmen kann
  • Das kann Lösungen manchmal schwierig machen.
  • Verschiedene Vorkaufs- und Kaufsrechte schränken die Lösungen manchmal markant ein.
  • Ein starker Eingriff ist natürlich die vom Staat festzulegende Preisgrenze. Wird die Liegenschaft als lebensfähiges Gebilde eingestuft ist der Erlös kleiner als wenn ein parzellenweiser Verkauf bewilligt wird.
  • Unterschiedlich werden auch die Verfahren in den einzelnen Kantonen gehandhabt

 

 

 

 

AGROTREUHAND

Ernst Knellwolf

Blankenmoos 1

Postfach 175

8353 Elgg

 

Tel.   052 366 14 00

Mob. 079 608 64 54

Fax   052 366 14 01

 

knellwolf@pop.agri.ch

www.ernst-knellwolf.ch